H e f t 2

Mai 2005

106 Seiten. Querformat: A 4. ISSN 1610-501X
Preis: 12,00 Euro, plus 2,- Euro Versandkosten.

"Das Mühlengewerbe in Sachsen
in der Zeit vom 11. bis zum 19. Jahrhundert"

Inaugural-Dissertation
von
von Alfred Daumann
aus Leipzig
1934
Neu 2005
Eine sorgfältige Arbeit zur Geschichte des sächsischen Mühlengewerbes war 70 Jahre nur schwer oder gar nicht zugänglich. Als Alfred Daumann 1934 seine Doktorarbeit abgab, verschwand sie erst mal jahrzehntelang in den Universitätsschränken. Jetzt, 2005, erscheint sie als Heft 2 der Schriftenreihe des Sächsischen Landesvereins für Mühlenerhaltung und Mühlenkunde e.V. in einer begrenzten Auflage. 342 sächsische Mühlenorte werden darin erwähnt. Der Verfasser konzentriert sich auf die Getreide-Mahlmühlen. Außer den Wasser- und Windmühlen untersucht er auch die vielen Schiffmühlen auf Elbe und Mulde. Ebenso die Roßmühlen.
Welche Aufgaben hatten Wassergeschworene, die Mühlenreiter, die Mühlenvögte? Wer war Metzner, Mehlscheider? Warum ließ der Müller zu Sachsenburg (Zschopau) 1614 seine Mahlgäste häufig durch sein Gesinde verprügeln?
Hinter dem mehlstaubtrockenen Wort "Dissertation" verbergen sich unzählige Ereignisse aus 110 Literaturquellen, z.B. zu Lachsfang-Händeln, verbotenen Mühlenwehr-Bauten oder Windmühlen-Versetzungen wegen scheuender Pferde. Dass 1654 der landesherrliche Mühlenvogt dem Müller von Strehla "mit dem Degen über den Arm geschlagen und ihn aus der Mühle gejagt und darauf das Kämmerlein versiegelt hat, weil der Müller 2 1/2 Scheffel Mehl aus eigenem Korn gemahlen hatte und in die Stadt verkaufen wollte", ist nur eine dieser Begebenheiten. Andererseits wurde die sächsische Obrigkeit trotz harter Festungsstrafen 200 Jahre lang nie so richtig der vagabundierenden Mühlknappen Herr. Zusammen mit "Eselstreibern, Branntweinbrennern, Ölschlägern und ander lasterhaft bösem Volk" drangen diese nachts in starken Rotten in Mühlen ein, traktierten die Bewohner mit ihren Mühläxten und verübten häufig Mord und Totschlag. Vorher stopften sie den Mühlkanal zu und leiteten das Wasser ab.
Das Mühlengewerbe in Sachsen in der Zeit vom 11. - 19. Jahrhundert.
Alfred Daumann. 1934. Reprint 2005
106 Seiten. DIN A4 Querformat---- Heft 2 der Schriftenreihe
Preis: 12,00 Euro, plus 2,- Euro Porto. Begrenzte Auflage.
BESTELLUNG siehe gelbe Spalte, Kennwort "Daumann"